Tja. In der nächsten Woche …..

….. übergebe ich den Schlüssel an meinen Nachfolger. Und ich bin froh. Weil: ich lebe noch – und ich habe jemanden gefunden, der das Strandcafé ähnlich weiterführen möchte. Das Kunststück, das man heutzutage hinkriegen muss, heißt: ausreichend und auch qualifizierte Mitarbeiter / innen zu finden auf einem scheinbar total leergefegten Arbeitsmarkt. Das ist irgendwie das Hauptproblem heute.

Wir hatten damals ein anderes Problem. Das Bauamt hatte das Strandcafé aufgrund seines ruinösen Zustandes totgesagt („hierauf wird es nie wieder eine Konzession geben!“) – 1996 – und wie mussten das Gebäude vorm Abriss bewahren und wirklich und wahrhaftig das scheinbar Unmögliche möglich machen.

Was war das für ein Wahnsinn, Himmel je, mir fallen grad Fotos von der ersten grossen Baustelle in die Hände. Ein echter Kraftakt war das damals. Der absolute Wahnsinn. Mittellos waren wir, ziemlich verrückt und unheimlich mutig. Und ich glaube, es gab nur insgesamt 2 Leute, die überzeugt davon waren, dass wir es hinkriegen: Tanju und ich. Aber, das reichte ja auch😄😄.